Ausblick vom Glockenturm

Piran

Avatar-Foto

Von unserer Unterkunft in Ljubljana haben wir einen Ausflug zur knapp 1,5-stündig entfernten Küstenstadt Piran gemacht. Auf dem Rückweg nach Ljubljana haben wir die Höhlenburg Predjama besucht.

Allgemeines

Piran ist ein kleiner und touristischer Küstenort am Adriatischen Meer, wenige Kilometer von Kroatien entfernt. Da Piran angeblich die schönste Küstenstadt Sloweniens ist, wollten wir sie unbedingt besuchen.
Um die Küstenstadt verläuft eine mittelalterliche Ringmauer mit vielen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten. In der Stadt findest du einige Wegweiser um zur Stadtmauer zu gelangen.

Unsere Eindrücke

Wir haben etwa einen halben Tag in Piran verbracht und darauf geachtet, dass wir möglich früh in der Stadt ankommen, da wir über die schlechte Parkplatzsituation im Vorfeld informiert wurden. Piran ist nämlich zu 100% einer Fußgänger:innen Zone gewidmet. Mit dem Auto kommst du daher nicht in die Stadt. Es gibt rund um Piran zwar einige Parkgaragen (vorsichtig, alle sehr eng!), aber aufgrund der Bekanntheit Pirans und da die Anwohner:innen auch nicht in die Stadt fahren dürfen, sind diese schnell belegt.
Wir sind bereits um 08:30 Uhr in Piran angekommen. Der näheste Parkplatz zur Stadt war bereits völlig belegt. Wir haben jedoch im 2. nähesten Parkhaus einen Platz bekommen und sind 10 Minuten ins Zentrum spaziert. Es war ideal! Von fast jedem Parkhaus rund um Piran gibt es einen Shuttle-Service in die Altstadt. Es ist daher nicht so schlimm wenn du etwas weiter weg parken musst.
Piran selbst hat uns sehr gut gefallen! Der Tartiniplatz befindet sich in der Nähe des Hafens, ist sehr groß und beinhaltet sehr viele Einkehrmöglichkeiten.
Etwas oberhalb auf einem Hügel befindet sich der Glockenturm, dieser ist stufenreich und bietet einen atemberaubenden Ausblick auf den Tartiniplatz, den Hafen und das Meer.
Es lohnt sich hinauf zu gehen!
In Piran gibt es zahlreiche Möglichkeiten schwimmen zu gehen. Einen schönen Strandabschnitt mit Kieselsteinen haben wir gleich zu Beginn der Stadt (beim ersten Parkplatz) gesehen. Alle anderen Bademöglichkeiten bieten einen asphaltierten Zugang zum Meer.
Wir selbst waren nicht schwimmen, sondern sind einfach in der Stadt flaniert, haben uns ein Eis geholt und auf den Kiesstrand gesetzt.

Familienfreundlichkeit

Piran besteht zu 100% aus einer Fußgänger:innen-Zone. Das gestaltet eine Besichtigung mit Baby oder Kleinkind immer sehr einfach und angenehm.
Wenn du baden gehen möchtest, ist Piran nicht der ideale für Familien mit Babys oder Kleinkinder. Es gibt zwar einige (asphaltierte) Strandabschnitte, da die Stadt jedoch sehr beliebt ist, ist hier auch einiges los. Der Meerzugang ist außerdem tief!

Unterkunft gesucht?

Wir haben in einem schönen und zentralen Hotel in Ljubljana ca. 1,5 Stunden entfernt übernachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert