Marseille mit Kleinkind

Marseille – die gefährlichste Stadt Europas

Startseite » Reiseziele » Marseille – die gefährlichste Stadt Europas

Allgemeines

Marseille ist mit einer Einwohner:innen Zahl von 873.000 die zweitgrößte und die älteste Stadt Frankreichs. Die Küstenstadt gehört zu den bedeutendsten Hafenstädten Europas.

Marseille belegt den ersten Platz der gefährlichsten Städte Europas. Dies ist vor allem durch die hohe Drogenkriminalität im nördlichen Stadtteil zurück zu führen Die Stadt möchte dieser mit zahlreichen Videokameras in öffentlichen Plätzen entgegen wirken. Wir haben uns in der Altstadt aufgehalten und uns in Marseille mit Kleinkind jede Sekunde unsers Aufenthalts wohl und sicher gefühlt!

Unsere Eindrücke

Wir haben Marseille leider nur auf der Durchreise besucht und hatten somit einen halben Tag in dieser schönen Hafenstadt. Der halbe Tag war ausreichend um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und sich einen ersten Eindruck der Stadt zu verschaffen. Da uns die Stadt sehr gut gefallen hat, kann ich durchaus empfehlen ein bis zwei ganze Tage einzuplanen.

Wenn du in Marseille unterwegs bist, solltest du unbedingt die Notre-Dame-de-la-Garde ansteuern. Die Basilika befindet sich etwas außerhalb des Zentrums, ist jedoch in wenigen Gehminuten – jedoch bergauf – erreichbar.
Die eindrucksvolle Basilika kannst du bereits am Hafen erkennen, da sie hoch oben auf einer 161 Meter hohen Anhöhe thront. Sie ist das Wahrzeichen von Marseille. Die Basilika kann kostenlos besichtigt werden. Der Zugang zur Basilika ist teilweise mit Aufzug ausgestattet, sodass eine Besichtigung mit Kinderwagen größtenteils möglich ist.
Ein weiteres tolles Ausflugsziel ist die Kathedrale von Marseille, dies ist ein weiß-schwarz marmorierter Dom inmitten eines großen Platzes. Die dreischiffige Basilika misst eine stolze Länge von 141 Metern und sticht mit ihrem neoromantisch-byzantischen Architekturstil hervor.

Wenn du mit dem Auto nach Marseille hinein fährst, kann ich dir empfehlen eine Garage anzusteuern. Die Straßen und Gassen sind hier sehr eng. Es gab zum Zeitpunkt unseres Besuches kaum öffentliche Parkplätze, die nicht bereits belegt waren.

Familienfreundlichkeit

Die Promenade von Marseille ist breit und verkehrsberuhigt, sobald du dich jedoch in die Altstadt hinein begibst wird es in den Gassen eng und laut. Wir waren aufgrund des Verkehrs froh, dass unser Kleinkind noch wenig selbst gegangen ist und die meiste Zeit im Kinderwagen saß.
In Marseille haben wir einige Spielplätze entdeckt und sogar ein Ringelspiel direkt am Hafen, das wir natürlich gleich genutzt haben.
Im Park „Jardin de la Colline Puget“ befindet sich ein großer Spielplatz mit separatem Kleinkindspielplatz und einigen Fitnessgeräten. Der Park liegt relativ nahe zur Basilika Notre-Dame-de-la-Garde und bietet einen tollen Ausblick auf die Stadt und das dahinterliegende Meer.
Abseits der engen Gassen haben wir Marseille als schöne Stadt für einen Tagesausflug mit Kleinkind empfunden. Ein längerer Aufenthalt wäre mir mit Kleinkind vermutlich zu stressig.

Weitere Ausflugsziele und Informationen:

Wenn du allgemeine Informationen zur französischen Côte d`Azur suchst, kann ich dir den Reiseführer von Marco Polo empfehlen.

Wir hatten ein schönes Ferienhaus in Nimes und eine tolle Ferienwohnung in Fréjus. Beide Orte liegen ca. 1,5 Stunden von Marseille entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert